loading...

Donnerstag, 15. Dezember 2016

1.000 Moslems blockieren Allahu Akbar skandierend die Strassen von London und fordern ein islamisches Kalifat


Gestern Abend sind in London über 1.000 Moslems auf die Strassen gegangen, um Allahu Akbar brüllend ein ein islamisches Kalifat zu fordern. Für www.Express.co.uk, 15. Dezember 2016





Die Strassen vor der leeren syrischen Botschaft am Belgrave Platz in London waren abgesperrt und voller Demonstranten und islamischen Anführern, die lauthals die Bestrafung Amerikas wegen Aleppo forderten.

Die Demonstration war eine Alternative zur offiziellen Demonstration, die vor der Downing Street ein Ende des Blutvergiessens in Syrien forderte.

Während der fast eine Stunde dauernden Reden skandierte die Menge dabei Allahu Akbar und jubelten jenen zu, die ein globales Kalifat forderten.

Ein Dichter, der bei der Versammlung sprach, rief:
"Wir brauchen einen Kalifen, der auf den Strassen aufräumt. Der die Armeen zerstört und zurückschlägt.

Die Raketen sollen zurückfliegen und euer eigenes Land treffen, das ist der Plan.

Die Weltherrschaft steht bevor. Wir können expandieren und machen die Idioten platt."

Die Menge war größtenteils nach Geschlechtern getrennt, wobei viele der Frauen islamische Kleidung trugen. Laut Breitbart hatte einer der Protestierer eine Talibanflagge dabei, während andere Broschüren von Hizb ut-Tahrir verteilten, welche die Errichtung eines Kalifats fordern.

Es ist unklar, wer die Versammlung organisierte.

Breitbart berichtete auch, dass Haitham al-Hadad, ein in Saudi Arabien ausgebildeter, salafistischer Moslem, die versammelte Menge dazu beglückwünschte, dass sie sich so schnell und so zahlreich versammelt haben und sagte:
"Diese Versammlung heute - es war eine Frage von Stunden und es kamen hunderte Brüder und Schwestern zusammen - ist ein Zeichen der Zuversicht und der Wiederauferstehung und es zeigt, dass Allah siegen wird."

Die meisten Redner beliessen es bei einer Botschaft über ausländische Einflussnahmen auf Syrien.

Asim Qureshi, der Direktor der Gruppe für Moslemrechte CAGE, und der einmal Dschihadi John als "wunderbar" bezeichnete, beschuldigte Amerika für die Situation in Aleppo, indem er sagte:
"Vergesst nie, wer das wirkliche Problem ist.

Wenn sie sagen 'schaut, Amerika ist das Land, das kommen wird und euch hilft', dann üssen wir sie daran erinnern. Geht zurück zum Beginn des Krieges gegen den Terror, als wir Fälle untersuchten, bei denen Personen für Verhöre nach Syrien geflogen wurden und wo ihnen vom syrischen Regime ab dem Moment, an dem sie das Gefängnis betraten, auf die Fusssohlen geschlagen wurde.

Und wer hat sie dorthin geschicht? Die Amerikaner, die CIA."

Die USA haben in Syrien Luftangriffe durchgeführt und sie haben auch Ausrüstung an Rebellengruppen geliefert, die den IS bekämpft haben.

Bei dem Protest wurden Strassen blockiert, als er um etwa 21 Uhr am Dienstag Abend begann.

Autofahrer mussten Umwege fahren, als der Protest begann, der auch ein gemeinsames Gebet vor der syrischen Botschaft beinhaltete. Die Botschaft wurde im Mai 2012 verlassen, als der syrische Botschafter für Großbritannien von der britischen Regierung ausgewiesen wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...