loading...

Mittwoch, 8. März 2017

WikiLeaks: CIA erforschte das Knacken von PKW Software für "nicht nachweisbare Morde"


Die Enthüllung lässt die mysteriösen Umstände um den Tod von Michel Hastings wieder aufleben. Von Paul Joseph Watson für www.InfoWars.com, 7. März 2017

Frisch enthüllte Dokumente von WikiLeaks ergeben, dass die CIA erforscht hat, wie man die Kontrollsysteme moderner Autos knacken kann, um damit "nicht nachweisbare Morde" begehen zu können.

Dank eines neuen Enthüllers, der von einigen bereits Snowden 2.0 genannt wird, wurden 8.761 Dokumente aus einem "isolierten Hochsicherheitsnetzwerk aus dem Cybergeheimdientzentrum der CIA in Langley, Virginia," gestohlen.

Eines der Dokumente, das im Rahmen von "Vault 7" veröffentlicht wurde, dreht sich um das Interesse der CIA, Computerkontrollsysteme zu knacken, mit denen moderne Autos und LKWs gesteuert werden. WikiLeaks schreibt dazu:

"Im Oktober 2014 suchte die CIA nach Wegen, wie sich die Fahrzeugkontrollsysteme moderner Autos und LKWs infizieren lassen. Die Absicht einer solchen Kontrolle ist nicht spezifiziert, aber sie würde der CIA erlauben, quasi nicht nachweisbare Morde zu begehen."

Nach dem Tod von Michael Hastings im Jahr 2013, der nur Stunden vor seinem Tod Kontakt mit WikiLeaks aufnahm, um diese zu informieren, dass das FBI gegen ihn ermittelt, gingen Gerüchte um, ob sein PKW Unfall bei hoher Geschwindigkeit im Bereich Hancock Park in Los Angeles in Wahrheit ein gezielter Mord war.

Nur Stunden vor seinem Tod verschickte er eine E-Mail, in der er meinte, er sei "an einer großen Geschichte dran" für die er "eine Weile vom Radar verschwinden muss." Später kam heraus, dass mit der Geschichte wahrscheinlich die CIA exponiert worden wäre.

Freunde und Kollegen bestätigten, dass er Journalist "sehr paranoid" war darüber, dass er von der Regierung überwacht wurde und Todesdrohungen erhielt. Ein enger Freund von Hastings teilte Infowars mit, dass Agenten einer nicht genannten Bundesbehörde am Tag vor seinem Tod einen Hausbesuch bei ihm machte.

Der ehemalige Terrorabwehrzar Richard Clarke gab später zu Protokoll, dass der Autounfall von Hastings "in der Art und Weise einem Cyberangriff auf einen PKW entspricht".

Die Tatsache, dass die CIA Technik für solche Anschläge im Oktober 2014 entwickeln liess lässt vermuten, dass die Technologie von hohem Interesse der Behörde war.

Aus anderen von WikiLeaks enthüllten Dokumenten ergibt sich auch, dass die CIA aktiv Computermikrophone, Smartphones und Fernseher knackte, um den Gesprächen der Nutzer zuhören zu können.

InfoWars informierte seine Leser über diese verwundbare Stelle bereits vor elf Jahren, wofür wir damals von den Medien als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet wurden.







Im Original: Wikileaks: CIA Explored Car Hacking to Carry Out “Undetectable Assassinations”

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...