loading...

Dienstag, 16. Mai 2017

Die Erpressungsmalware ist nur die Spitze des Eisbergs: "Bis zu 90% aller Menschen könnten sterben, wenn das Stromnetz aufgrund eines Hackerangriffs länger ausfällt



Von Mac Slavo für www.SHTFPlan.com, 15. Mai 2017

Die Ausbreitung der Erpressungsmalware begann seine weltweite Ausbreitung am Freitag und es werden wie berichtet wird heute immer noch neue Computer von Varianten des Virus infiziert.

Was wir bislang wissen, ist dass der Angriff nicht nur PCs angegriffen hat, sondern vom Gesundheitsbereich bis zu Transportsystemen in Europa und Geldautomaten in China auch alle Arten von Regierungs- und Unternehmensnetzwerken.

Das ist definitiv etwas großes. Insgesamt aber traten bislang nur wenige wirkliche Schäden auf.

Joe Joseph warnt in seinem neuesten Beitrag bei The Daily Sheeple davor, dass es sich hierbei aber nur um die Spitze des Eisberges handeln könnte, da wir nun sehen, wie schnell sich so ein Angriff ausbreiten kann und es nur eine Frage der Zeit ist, bis andere Gruppen oder staatliche Spieler Versuche unternehmen, jene Kernsysteme zu attackieren, an denen das Leben von Millionen Menschen hängt. Wie wir bereits zuvor anmerkten warnte das US Cyberkommando, dass das Stromnetz, die physische Infrastruktur und Handelssysteme bei künftigen Cyberangriffen zu den Hauptzielen gehören werden, und der aktuelle Angriff mit Erpressungsmalware, die Schwachstellen ausnutzt, die von NSA geschaffen wurden beweist, wie ernst die Schäden am Ende ausfallen könnten:

Experten sagen, dass es nur die Spitze des Eisberges ist.. was die NSA getan hat und der angerichtete Schaden aufgrund dieser bekannten Sicherheitslücken ist zunächst einmal einfach nur kriminell.. aber es ist mehr als nur kriminell.. unsere Gesellschaft wurde so extrem technologieabhängig.. unsere Computer.. unsere Handys..

Wir sind so abhängig davon geworden, dass sollte etwas passieren und es sieht ganz so aus, als sei dies leicht möglich.. wenn einige dieser Lücken ausgenutzt werden.. dann könnten wir vor einer abrupten Veränderung unseres Lebensstils stehen.. was bis zu dem Punkt geht, bei dem bis zu 80% oder 90% der Bevölerung in den Vereinigten Staaten wegen eines längeren Stromausfalls sterben, weil das Netz gehackt wurde..

Josephs Zahl von 90% basiert auf einem Szenario für einen Netzausfall, das der EMP Forscher Dr. Peter Pry erarbeitet hat, und der kürzlich vor einem Kongressausschuss über die Gefahren von Netzausfallszenarien nach einem Angriff mit EMP Pulsen sprach. Auch wenn Prys Forschungen vor allem von der Gefahr einer Atomwaffe ausgehen, die mehrere hundert Kilometer über den Vereinigten Staaten gezündet wird und das gesamte Stromnetz ausschaltet, so ist das Endresultat ein Szenario mit einem umfassenden Stromausfall, und es letztlich ziemlich egal ist, ob dieser von einer Atomwaffe oder einem Cyberangriff ausgelöst wurde.

Ohne das Netz käme das gesamte Leben in Amerika zum Stillstand. Tankstellenpumpen würden nicht mehr funktionieren, weshalb LKWs keine Nahrungsmittel mehr in die Geschäfte liefern könnten. Und selst wenn der örtliche Supermarkt noch Essen in den Regaln hat, so werden die Kassen und Kartenzahlsysteme nicht mehr funktionieren, was Gold und Silber zu den einzigen möglichen Zahlungsmitteln machen würde. Und wie man am das Wochenende in China sehen konnte würden auch die Geldautomaten nicht mehr funktionieren. Auch der Zugang zu sauberem Wasser wäre nicht mehr vorhanden, da die Wasserwerke am öffentlichen Stromnetz hängen.

Unterm Strich gäbe es nach 72 Stunden Chaos auf den Strassen, wie es von der "Prepper's Blueprint" Autorin Tell Pennington in ihrem Artikel "Anatomie des Zusammenbruchs" beschrieben wird:

3-5 Tage nach dem Desaster kommt die Hexenstunde. In dieser kurzen Zeitspanne verwandelt sich die Bevölkerung in ein Pulverfass aus verärgerten, verzweifelten Bürgern. Ein gutes Beispiel ist das Chaos nach  Hurrikan Katrina, das in New Orleans ausbrach als die Stadtverwaltung untätig blieb und es keine effektive Reaktion des Bundes gab. In solch verstörenden Zeiten sind die Menschen dazu gezwungen für sich selbst und ihre Familien zu kämpfen, koste es, was es wolle. Die zeitliche Abfolge nach Hurrikan Katrina zeigt "den Zusammenbruch" und nach drei Tagen driftete New Orleans ab in Anarchie mit Brandschatzungen und Mord.

Sollte die Krise länger als eine Woche dauern, dann muss man mit einem vollumfassenden Krieg auf den Strassen Amerikas rechnen, da die Menschen sich die letzten verbliebenen Ressourcen sichern wollen.

Innerhalb eines Jahres, so Peter Pry, wären neun von zehn Amerikaner entweder verhungert, oder gewaltsam gestorben.

Das mag unglaublich klingen, schaut man sich aber einmal die Realität unserer völligen Technologieabhängigkeit an, dann wäre ein über mehrere Wochen oder Monate dauerndes Stottern im System genug, um das gesamte System zum Absturz zu bringen.

Selbst das Heimatschutzministerium warnte kürzlich vor den Zerstörungspotenzialen von Cyberangriffen und ging sogar so weit, dass es Familien empfahl, Notfallreserven für mindestens zwei Wochen anzulegen, da die Bundesregierung überfordert sein könnte und daher nicht in der Lage ist, Hilfe zu leisten.




Im Original: Ransomware Is Tip Of The Iceberg: “You Could See 90% Of Americans Die As A Result Of A Prolonged Power Outage Because The Grid Gets Hacked”

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...